Informationen Wasserverbrauch

Wasserbezug von Hydranten

Am 1. Januar 2018 hat die Gemeinde die Wasserversorgungen der Wasserkorporationen übernommen. Mit dem gleichen Datum ist das neue Gesetz der Wasserversorgung in Kraft getreten. Um die vielfältigen Aufgaben der Wasserversorgung vollziehen zu können und um die übergeordneten Vorschriften umzusetzen, hat die Gemeinde Roland Bearth im Juli 2018 als Brunnenmeister eingestellt. Im Laufe der vergangenen zwei Jahre haben sich der Gemeindevorstand und der Brunnenmeister intensiv mit der Ausarbeitung der neuen Strukturen und mit der praktischen Umsetzung des Gesetzes für die Wasserversorgung beschäftigt.

Gemäss Wasserversorgungsgesetz und Gebührenordnung zum Wasserversorgungsgesetz darf nur von Hydranten Wasser gegen Abgeltung entnommen werden. Der Brunnenmeister hat gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung ein Formular ausgearbeitet mit dem Sie den Wasserbezug melden können. Das Formular muss spätestens 48 Stunden vor der Wasserentnahme dem Brunnenmeister eingereicht werden (info [at] sumvitg [dot] ch / Gemeindeverwaltung, Via Quadras Su 10, 7175 Sumvitg).

Die Gebühr wird wie folgt festgesetzt:

  • für den Wasserkonsum:      CHF 30.-- pro Tag
  • Montage Rückflussventil:    CHF 20.-- pro Hydrant

 

Von Hydranten darf ausschliesslich mit einem Rückschlussventil Wasser bezogen werden. Das Rückschlussventil wird vom Brunnenmeister montiert. Das Formular ist auf der Seite www.sumvitg.ch abrufbar oder kann bei der Gemeindeverwaltung bezogen werden. Stellt der Gemeindevorstand eine Wasserentnahme ohne Meldung fest, behält er die Einleitung eines Bussenverfahrens vor.

Des Weiteren ist der Brunnenmeister bei Bauprojekten auf Ihre Hilfe angewiesen. In diesem Zusammenhang machen wir Sie darauf aufmerksam, dass der Brunnenmeister, bevor Leitungsgraben zugeschüttet werden, für die Einmessung der Leitungen aufgebietet werden muss.

 

Bewässerung mit Wasser der öffentlichen Wasserversorgung

In den letzten zwei Jahren haben Gemeindevorstand und Brunnenmeister festgestellt, dass mehrere Landwirte Wasser von Brunnen oder Ställen, die an der öffentlichen Wasserversorgung angeschlossen sind, für die Bewässerung nutzen. Landwirtschafts­betriebe bezahlen die Verbrauchsgebühr gemäss Art. 2.2 c) der Gebührenordnung des Wasserversorgungsgesetzes. Gemäss diesem Artikel erfolgt die Veranlagung der Wassergebühr mit 50 m3 Wasser pro Grossvieheinheit im Jahr. Dieser Wasserverbrauch beinhaltet das Trinkwasser der Tiere sowie den ordentlichen Wasserverbrauch des Betriebs. Die Bewässerung der Felder zählt zum ausserordentlichen Verbrauch und ist entsprechend mit der ordentlichen Gebühr nicht gedeckt. Die Bewässerung der Felder ist deshalb ausschliesslich mit einer Bewilligung der Gemeinde und gegen Entgelt gestattet. Aus diesem Grund bitten wir die Landwirte die Bewässerung zu beenden oder dem Gemeindevorstand ein Gesuch für die Bewässerung einzureichen. Die Ausstellung einer Bewilligung kann an dieser Stelle nicht zugesichert werden, da die zur Verfügung stehende Wassermenge in den einzelnen Fraktionen unterschiedlich ist.

Der Gemeindevorstand hat Verständnis für die Auswirkungen der Trockenheit für die Landwirtschaft. Trotzdem ist der Gemeindevorstand verpflichtet die Gesetzgebung umzusetzen.

Wir bitten um Ihre Mitarbeit und danken für Ihre Bemühungen. Für Fragen steht Ihnen der Brunnenmeister gerne zur Verfügung.

Departement Wasserversorgung / Brunnenmeister